Von der Heilkraft der Rosen

  Rosen

Eine Freundin in Shanghai drückte mir ein Schraubglas getrockneter Rosenblüten in die Hand. „Etwas ganz Besonderes“, sagte sie. „Rosenblütentee! Das Mittel der Frauen.“

Das Etikett verriet Näheres: Rosenblüten pflegen die Schönheit, stand dort. Sie mildern Schmerzen während der Menstruation, wirken gegen Depressionen und können – langfristig angewandt – die Wechseljahre hinauszögern.

ein Schraubglas voller Rosenblüten

Ich öffnete das Glas und vernahm den feinen Duft der Rosen, der mich an warme Sommertage und die Rosenbeete im Garten meiner Eltern erinnerte.

getrocknete Rosenblüten

In China stehen Rosenblüten zur therapeutischen Anwendung hoch im Kurs. Schon seit alters ist man sich ihrer vielfältigen Heilkräfte bewusst. In den Schriften der traditionellen chinesischen Medizin heißt es, Rosenblüten würden das Qi regulieren und Schmerzen verursachende Stagnationen auflösen. Inzwischen weiß man, dass die in den Rosen enthaltenen ätherischen Öle und Gerbstoffe tatsächlich eine adstringierende, antivirale, entzündungshemmende und entkrampfende Wirkung haben. So wird Rosentee zur Stärkung von Herz und Kreislauf, bei Erkältungskrankheiten, vor allem aber bei Verdauungsstörungen empfohlen, weil er regulierend auf den Magendarmtrakt wirkt und deshalb sowohl bei Durchfall als auch bei Verstopfung getrunken werden kann.

Nicht nur die alten Chinesen, auch die Ägypter, Inder, Griechen und Römer kannten die heilenden Wirkstoffe der Rosen. Rosenöl war im Altertum eine Kostbarkeit und ist es bis heute, denn die Herstellung ist äußerst aufwändig. Rund 5000 kg Blütenblätter sind nötig, um 1 kg Rosenöl zu gewinnen. Die alten Perser verstanden sich hervorragend auf die Herstellung von kostbarem Rosenöl. Schon vor 4.000 Jahren begannen sie mit der Veredelung von Rosen.

Rosentee, Rosenöl, Rosenwasser – die Nutzungsmöglichkeiten der Rose im therapeutischen Bereich sind vielfältig. Schier unbegrenzt sind sie auch in kulinarischer und kosmetischer Hinsicht: Rosenessig, Rosenhonig, Rosenkonfitüren, Rosensalben, Cremes, Seifen usw.

Rosentee

Das Etikett auf meinem Schraubglas versprach neben den bereits aufgeführten Wirkweisen auch noch einen guten Teint und ein entspanntes Gemüt. Nun warte ich ab und trinke jeden Tag ein Glas von dem herrlich duftenden Rosentee und eins ist jetzt schon sicher: ich werde mir bald Nachschub besorgen müssen.

Rosentee